El Buen Vivir – der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Aus immer mehr „Fortschritt“ wird noch keine Zukunft. Wo wollen wir denn überhaupt hin, als Menschheit auf diesem einzigartigen Planeten Erde?

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Mit seinem Audio-Projekt El Buen Vivir – die Magie des Wandels (zu hören ab Frühjahr 2021) baut En Buenas Manos e. V. zusammen mit den Autorinnen Miriam Schauer, Kulturwissenschaftlerin, und Madeleine Porr sowie vier Frauen aus Lateinamerika (bzw. mit engem Bezug dorthin) eine Brücke zu einem der ältesten und gleichzeitig aktuellsten Menschheitskonzepte von einem Guten Leben.

Hier schon mal vorab der TRAILER. –

Weiterlesen „El Buen Vivir – der Mensch lebt nicht vom Brot allein“

Unterwegs ins gute Leben

Wenn wir uns gegenseitig stützen, wachsen wir über uns hinaus – diese elementare gesellschaftliche Erfahrung lehren uns immer wieder Krisensituationen. Aber geht das nicht auch freiwillig?

Quelle: Website Ajuntament de Valls

Gegenseitiges Stützen ist die Grundlage jedes erfolgreichen Gemeinschaftswerks. Doch dieses Stützen muss ausgewogen verteilt sein. Wenn es nämlich nicht nur in schlechten, sondern auch in guten Zeiten konstant auf immer denselben Menschen lastet, dann – das kennen wir aus der Medizin und dem Maschinen- und Gebäudebau – kommt es irgendwann zu Ermüdungserscheinungen und zum „Ermüdungsbruch“.

Rund um den heutigen Internationalen Tag der Frauen und ihrer (Menschen-)Rechte ploppen wieder von allen Seiten Zahlen auf, die wahre Bände von einer konstant ungleichmäßig verteilten Last sprechen. Es ist dabei Konsens, dass die an den Zahlen sichtbar werdende Schieflage zwischen den beiden Bevölkerungshälften unerträgliche Ungerechtigkeiten widerspiegelt. Jedoch sei es – so wird uns immer wieder weisgemacht – nur in kleinen Schritten möglich, diese Ungerechtigkeiten zu beseitigen (Anmerkung: Im aktuellen „Reform“-Tempo würde das noch ca. 217 weitere Jahre dauern!).

Warum gibt es keine energischen kollektiv-solidarischen Anstrengungen auch von Seiten der männlichen Bevölkerungshälfte, ihre angeblich „bessere Hälfte“ aus dieser Situation zu befreien? Ist das wirklich nur Bequemlichkeit?

Sicher: Das derzeit vorherrschende Wirtschaftssystem profitiert davon,

  • dass die Haus-, Familien- und Fürsorgearbeit in Händen von Frauen (die so genannte „Care-Arbeit“) weitestgehend unbezahlt bzw. geringfügig bezahlt ist und damit nicht in gesellschaftlichen Jahresbilanzen auftauchen muss – obwohl das (Über-)Leben der Menschheit von ihr abhängt und ohne sie alle anderen Wirtschaftsprozesse gar nicht stattfinden können;
  • dass Frauen für dieselbe Arbeit weniger Geld und damit am Ende ihres Lebens auch weniger Rente erhalten als Männer;
  • dass die Arbeitsbedingungen in unserem Land weitestgehend auf vollzeitarbeitende, mit Geld und Statussymbolen köderbare Menschen ausgerichtet sind;
  • dass starr an vermeintlich „natürlichen“ Rollenbildern festgehalten wird, auch wenn es die in der Natur gar nicht gibt (und auch „früher“ nicht gab).

Warum wird allseits billigend in Kauf genommen – übrigens auch von Frauen -, wie die vielfältig-möglichen Maßnahmen zur Beseitigung dieser ungerechten Schieflage veralbert bis diffamiert und sogar zur Argumentationsgrundlage für expliziten „Hass auf Frauen“ werden?

Wir erinnern uns (s. o.): So eine ungleiche Lastenverteilung wird über kurz oder lang zu „Ermüdungsbrüchen“ führen – Ermüdungserscheinungen sind längst in vielen gesellschaftlichen Bereichen zu sehen. Lasst uns dem doch nicht sehenden Auges – weiter – entgegenrennen.

Lasst uns doch laut aussprechen, dass nicht nur Frauen, sondern auch Männer unter dieser Schieflage und ihren Effekten leiden (sowie alle anderen menschlichen Identitäten, in denen wir auf der Erde leben können), und die energische Solidarität von Männern und Frauen für diejenigen einfordern, die engagiert-hartnäckig für ein gutes Leben für alle unter gendersensiblen Gesichtspunkten arbeiten.

Lasst uns doch endlich das zum wichtigsten gesellschaftlichen Thema machen und gemeinsam – siehe oben – Konzepte, Wege und Konstellationen vereinbaren, wie unsere Zukunft eine gute für alle werden kann.

Es ist schon von so vielen Menschen so viel klug-fundierte Vorarbeit dafür geleistet worden; deren Ergebnisse sollten die Entscheidungsgrundlage dafür sein, wo wir in diesem „Super“-Wahljahr 2021 unsere Kreuze auf dem Wahlzettel setzen.

Nachfolgend eine kleine, aber feine Auswahl an Anregungen für die Ausgestaltung einer solchen guten Zukunft für alle (aus der Viiielzahl wunderbarer und konkret-inspirierender Gedanken und Aktionen):

  • Buch „Über die Kunst, den Wandel zu gestalten – Kultur | Nachhaltigkeit | Bildung“ / hrsg. v. Karola Braun-Wanke u. Ernst Wagner: freier Download HIER, Printversion bei Waxmann Verlag

Viel schöpferisches Vergnügen auf dem Weg in unser aller Gutes Leben!

Transformation & Gerechtigkeit

Wir befinden uns mitten in tiefgreifenden Veränderungsprozessen. Damit haben wir jetzt die besten Chancen, eine uralte Ungerechtigkeit in eine starke neue Vision für die Zukunft zu verwandeln.

Quelle: youngcaritas Aktionsheft „GerechtICHkeit“ 04/2016

Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Gesellschaft fordern die UN-Nachhaltigkeitsziele und das Bildungsprogramm BNE 2030 von uns nachdrücklich „Transformatives Handeln“, also so zu leben, zu lernen und zu lehren, dass wir Veränderungen in Richtung eines nachhaltig guten Lebens für alle bewirken.

Dieses Handeln braucht es auch dringend an vielen Stellen – und gleich als erstes bei der grundlegendsten Ungerechtigkeit, die uns Menschen in allen gesellschaftlichen Bereichen in der Entwicklung behindert: bei der hartnäckigen Schieflage zwischen den Lebenssituationen der weiblichen und der männlichen Bevölkerungshälfte.

Mehr Infos dazu hier: BLITZLICHTER

Wirkmächtig für Nachhaltigkeit: die LebensMittelPunkte

Sie sind Punkte, an denen es um Lebensmittel geht, und Orte, an denen das Leben im Mittelpunkt steht – und nun sind sie auch fester Bestandteil der neuen Berliner Ernährungsstrategie: die LebensMittelPunkte (LMP).

LMP-Willkommen
Quelle: Berlin 21 (Wiebke Koch Graphic Recording)

Dabei muss die dringend anstehende Ernährungswende beileibe nicht „von oben herab“ verordnet werden, denn sie findet schon seit vielen Jahren statt – ein wundervolles Beispiel für demokratische „Bottom-up“-Prozesse (s. auch der Artikel „Vom Reden zum Machen“).

LMP-Berlinkarte
Quelle: Berlin 21 (Visual Facilitation: Wiebke Koch)

Foodsharing, Fair-Teiler-Netzwerke, „Culinary Misfits“, urbane Landwirtschaft und (auch interkulturelle) Nachbarschaftsgärten sowie unzählige weitere zivilgesellschaftliche Initiativen rücken die Themen Nachhaltiger Konsum und Nachhaltige Ernährung immer dichter an die Kieze und ihre Bewohner*innen heran; „Unverpackt“-Läden ermöglichen an immer mehr Stellen in den Städten das Einkaufen von Lebensmitteln ohne Plastikverpackungen.

Weiterlesen „Wirkmächtig für Nachhaltigkeit: die LebensMittelPunkte“

Endlich Vielfalt in aller Munde?!

Ein Plädoyer für die gendergerechte Sprache

Zitat_Gedanken-werden-Worte
(Quelle: Internet Klebeheld)

Es stimmt ja: Das sogenannte „Gendern“ der Sprache alleine rettet die Erde nicht, jedenfalls nicht so schnell, wie es nötig ist. Aber eins ist klar: Ohne das Gendern geht es auf keinen Fall.

Zum Hintergrund: Mädchen und Frauen ebenso wie Menschen anderer Geschlechtsidentitäten sollen sich auch heute noch immer mit angesprochen fühlen, wenn das „generische Maskulinum“ verwendet wird, also ein Begriff männlichen Geschlechts (z. B.: „Sie sollten zum Arzt gehen.“). Diese geschlechtsbezogene Verzerrung der Realität (Gender Bias) hat aber dazu geführt, dass insbesondere Mädchen und Frauen in vielen gesellschaftlichen Bereichen nicht wahrgenommen werden.

Bemühungen, für diese nicht mehr zeitgemäße sprachliche Schlamperei Alternativen zu finden und zu etablieren (als Teil des Gender Mainstreaming), werden immer wieder angeprangert, verlacht und/oder verhöhnt.

Muss es aber wirklich Gendern sein? Muss die deutsche Sprache scheinbar komplizierter werden? Aber auch: Wo ist die Unterstützung des „Vereins Deutsche Sprache“ und all der anderen sprachmächtigen Menschen in den öffentlich-rechtlichen Medien bei der Entwicklung alltagstauglicher Formulierungen, wenn die deutsche Sprache mal nicht mit neuen technischen Begriffen aus dem Englischen, sondern mit „Neuzugängen“ aus dem sozialen Bereich der Gesellschaft bereichert werden soll?

Weiterlesen „Endlich Vielfalt in aller Munde?!“